„Gebildet … freier baskischer Staat“

Das Baskenland im Spanischen Bürgerkrieg 1936/37

„constituido siete octubre gobierno estado vasco libre“

(gebildet siebter oktober regierung freien baskischen staates)

Niebel_Baskenland_1936_37Mit diesen Worten weist das Präsidialamt der baskischen Regierung die österreichische Gesandtschaft in Paris im Herbst 1936 darauf hin, dass nicht mehr der spanische Zivilgouverneur die baskischen Provinzen in Nordspanien kontrolliert, sondern ein neuer Akteur die politische Bühne betreten hat, auf der gerade die Tragödie des Spanischen Bürgerkriegs stattfindet: die Regierung eines neuen Gemeinwesens im Baskenland.

Der Historiker Ingo Niebel stellt in dieser ersten deutschsprachigen Monographie die Geschichte des Baskenlandes während des Spanischen Bürgerkriegs 1936/37 in seiner nationalen und internationalen Dimension dar. Dazu hat er nicht nur die spanische und baskische Literatur ausgewertet, sondern stützt seine Darstellung durch umfangreiche Recherchen in spanischen, baskischen sowie erstmalig auch in deutschen Archiven. Nur dank der Hilfe durch Hitler-Deutschland gelang es den Franco-Faschisten, das autonome Baskenland zu erobern. Die Vernichtung der baskischen Freiheit fand ihren Höhepunkt in der Bombardierung und Zerstörung der symbolträchtigen Stadt Gernika im April 1937 durch die deutsche Legion Condor. Der Maler Pablo Picasso verewigte dieses Kriegsverbrechen in seinem Monumentalgemälde „Guernica“.

Niebel beleuchtet die politischen, militärischen und wirtschaftlichen Aspekte, die zur Gründung eines baskischen Gemeinwesens mit ausgeprägten staatlichen Merkmalen inmitten des Bürgerkriegs führten. Dabei beschreibt er ebenso das spannungsreiche Verhältnis zwischen den baskischen und spanischen Republikanern wie auch die Versuche von Basken, den Konflikt zugunsten ihres Staatsprojektes mit ausländischer Hilfe zu beenden.

Seine Darstellung der Ereignisse, Entwicklungen und nicht zuletzt des Umgangs mit der Geschichte macht auch verständlich, warum der politische Konflikt zwischen dem Baskenland und dem spanischen Zentralstaat bis heute andauert.

Bibliographische Angaben

Ingo Niebel

»Gebildet … freier baskischer Staat« – Das Baskenland im spanischen Bürgerkrieg 1936/37. Bonn: Pahl-Rugenstein-Verlag, 2014.

500 Seiten, mit Abbildungen und Karten, broschiert, ISBN 978-3-89144-450-4, 29,90 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.